Logo Osteoporosezentrum Oberfranken

Rehabilitation

Zur Rehabilitation kommen vorwiegend Patienten im Rahmen der medizinischen Rehabilitation durch die Kostenträger Deutsche Rentenversicherung Bund, Deutsche Rentenversicherung Regional sowie der Krankenkassen. Ebenfalls zur Rehabilitation kommen Patienten im Rahmen der Anschlussheilbehandlung nach Frakturen im Bereich der Wirbelsäule sowie des Schenkelhalses.

Besonders wichtig ist, nicht nur die Integration in das Alltags bzw. Arbeitsleben, sondern auch das Erkennen der Ursachen für die Fraktur. Bei Vorliegen von entsprechenden Risikofaktoren als auch bei einer positiven Osteoporose-Diagnostik ist eine spezifische Osteoporose-Therapie einzuleiten, die auch eine entsprechende medikamentöse Therapie beinhaltet und in die Nachsorge übergeleitet werden muss.

Ziel der Rehabilitation muss es deswegen sein, unter Einsatz der entsprechenden bereits geschilderten Therapien, dem Patienten das Leben in seinem sozialen Umfeld wieder zu ermöglichen, Arbeitunfähigkeit auf längere Sicht zu vermeiden und ihn in den Arbeitsalltag wieder zu reintegrieren.

Alle erforderlichen Maßnahmen hierzu sind zu ergreifen, wenn notwendig die Verordnung von Orthesen (Stabilisierungshilfen), die Einleitung einer entsprechenden Schmerztherapie und vor allem im Rahmen der Sekundärprophylaxe, die Verhinderung von weiteren Frakturen.

Der Patient muss überzeugt werden, dass zum Erreichen eines probaten Ergebnisses hier nicht nur die Notwendigkeit der medikamentösen Therapie im Vordergrund steht, sondern von adäquater Bedeutung sind die Vermeidung von Risikofaktoren, Achten auf entsprechende Ernährung sowie die Bedeutung der aktiven körperlichen Bewegung, auch Sturzprophylaxe, um ein Fortschreiten der Osteoporose zu verhindern – und somit Folgefrakturen.

Ob die medizinische Rehabilitation stationär oder ganztägig ambulant durchgeführt wird, hängt von der Erreichbarkeit der Rehabilitationseinrichtung durch den Patienten ab, sowie von den zusätzlichen Faktoren (z.B. Abstand von Arbeits- und Privatleben) und muss mit dem Patienten vor Antritt der Rehabilitation geklärt werden.

Reha